Ein Naturfoto Magazin entsteht

Die Entstehung des VTNÖ Magazins Natur.Fotografie

Nachdem ich bereits einige Jahre als Chefredakteur für das Vereinsmagazin des VTNÖ´s – Verein der Österreichischen Tier- und Naturfotografen – verantwortlich bin, konnte ich heuer das erste Mal beim Druck des Magazins dabei sein.

Druckbogenkontrolle

Es ist wirklich beeindruckend zu sehen, wie aus den ursprünglich digitalen Daten, in Form von Text- und Bilddateien, ein schlussendlich hochwertiges analoges Produkt entsteht. Dazu durchlaufen diese Daten einen mehrstufigen Prozess. Am Beginn stand die digitale Layout Erstellung durch einen erfahrenen Grafiker (Franz Huber – www.huberundpartnerin.at)   – die Komposition der vielfältigen und zahlreichen Texte und Bilder zu einem harmonischen Gesamtwerk. Nach einer Vielzahl an Kontrollen und Korrekturen wurde diese Layoutdatei  schließlich an die Druckerei Wallig – www.walligdruck.at  – übermittelt.

Bevor die Daten im Offset-Verfahren analog gedruckt werden können, müssen die Druckseiten so für die Druckbögen angeordnet werden, damit nach dem Druck und Schnitt die einzelnen Seiten richtig geschnitten und gebunden werden können. In unserem Fall wurden ganze Druckbögen verwendet, die pro Bogen-Seite acht Magazin-Seiten ermöglichen. Das bedeutet, dass pro Druckbogen insgesamt 16 Seiten gedruckt werden.

Vorbereitete Druckplatten

Das Magazin wurde auf einer 4-Farben Maschine gedruckt – Cyan, Magenta, Yellow und Black (CMYK). Dafür wurde für jede Farbe pro Druckbogenseite eine Druckplatte mittels eines Laserbelichters erstellt. Diese Aluminium-Druckplatten enthalten die Information für die Übertragung der jeweiligen Farbmenge von der Farbwalze via Druckwalze auf das Papier. Pro Bogenseite sind vier Druckplatten erforderlich. In der Druckmaschine wurde auf den Druckbogen zuerst Schwarz, dann Cyan (Blau) danach Magenta (Rot) und am Schluss Yellow (Gelb) gedruckt und am Ende erfolgte noch eine Beschichtung mit Klarlack.

Druckmaschine mit Druckplatten

Druckmaschine mit Farbwerken

Nach jedem Druckbogendurchgang mussten die Druckplatten getauscht werden und mittels Probedrucken kontrolliert werden, ob alle Einstellungen an der Maschine richtig waren. Es wurden bei allen Druckbögen kleinere oder größere Korrekturen vorgenommen, bevor jeder einzelne Druckbogen  vom Grafiker für den Druck freigegeben wurde.

Vorbereitung für Druckbogenkontrolle

Prüfung eines Druckbogens

Die Druckqualität hängt in hohem Maße von der Erfahrung des Druckers ab, der die Maschine bedient. Es liegt in seiner Hand, durch entsprechende Feinjustierungen das Beste aus der Druckmaschine raus zu holen. Und es war sehr beeindruckend, zu sehen, wie durch virtuoses Hantieren an der Maschine kleine prozessbedingte Farbabweichungen minimiert werden konnten und für den Laien unsichtbar wurden.

Druckmaschine mit fertigen Druckbögen

Im ersten Durchgang erfolgte der Druck der Vorderseite. Nach dem Wenden des Bogenstapels erfolgte im zweiten Durchgang der Druck der Rückseite. Es ist fast unglaublich, wie präzise diese Maschinen das Papier transportierten, sodass zwischen Vorder- und Rückseite kein Versatz erkennbar ist.

Umschlag am Prüftisch

Fertige Druckbögen des gesamten Magazines

Als letzter Bogensatz wurde der Umschlag gedruckt. Magazin-Vorderseite und -Rückseite wurden zwecks hochwertiger Haptik zusätzlich mit einer Spezialfolie beschichtet. Nach Druckfertigstellung wurden die Druckbögen von der Steiermark nach Niederösterreich in eine Buchbinderei transportiert. Dort erfolgte die finale Zusammenstellung des Magazins und die Bindung des Magazins mittels Klebebindung.

Fertige Magazine in Buchbinderei

Für Interessierte ein Link zum aktuellen NATUR.FOTOGRAFIE Magazin.